Luxusqualität
Echtheitsgeprüft
30 Tage Rückgaberecht

Briefmarken aus der Freien und Hansestadt Hamburg

Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Hamburg MiNr. 13 * 2 Schilling / rot / gezähnt
Hamburg MiNr. 13 * 2 Schilling / rot / gezähnt
Hamburg Mi.-Nr. 13 *
19,00 € *
Hamburg MiNr. 19 * 7 Schilling / bräunlichlila / gezähnt
Hamburg MiNr. 19 * 7 Schilling / bräunlichlila...
Hamburg Mi.-Nr. 19 *
14,00 € *
Hamburg MiNr. 21 ** 1 1/2 Schilling / karmin / durchstochen
Hamburg MiNr. 21 ** 1 1/2 Schilling / karmin /...
Hamburg MiNr 21, 1 ½ Schilling ** Kw € 25,-
22,00 € *
Hamburg MiNr. 8f o 1 1/4 Schilling / dunkelviolett
Hamburg MiNr. 8f o 1 1/4 Schilling / dunkelviolett
Hamburg Mi.-Nr. 8 f - gestempelt
95,00 € *

Die Geschichte Hamburgs geht auf das Jahr 825 zurück, als an der Elbmündung das Kastell Hammaburg entstand. Am 7. Mai 1189 gewährte Kaiser Barbarossa der Neustadt Hamburg eine Reihe von Privilegien, wie etwa die Zollfreiheit und das Marktrecht. Er legte damit den Grundstein für die Entwicklung der Stadt zu einer bedeutenden Welt- und Außenhandelsmetropole. Hamburg gehörte zu den ersten Mitgliedern der Hanse, einer 1356 förmlich gegründeten internationalen Gemeinschaft von Kaufleuten. Mit dem Aufschwung des Nordsee- und Überseehandels seit dem 16. Jahrhundert übertraf Hamburg die benachbarten Hansestädte an Bedeutung. Ende des 19. Jahrhunderts besaß die Stadt den zweitgrößten Hafen Europas.

Zur Philatelie – Besonderheiten der Briefmarken aus der Freien und Hansestadt Hamburg

Das starke Aufblühen der Stadt und die Zunahme des Handels durch die Hanse erforderten einen gut funktionierenden Botendienst. Im Jahre 1580 entstand die erste Botenordnung in Hamburg. Sie enthielt Anweisungen über Reisetermine und -routen, Reisedauer, Gebühren und Strafandrohungen. Weil Hamburg als Handelsmetropole eine wichtige Rolle spielte, betrieben bald auch ausländische Postanstalten eigene Postverwaltungen im Stadtgebiet. Dennoch gelang es der Stadt, ihren Postbetrieb auszubauen. Eigene Posthoheit besaß Hamburg bis 1867. Von 1859 bis zum Beitritt zum Norddeutschen Postbezirk 1868 verwendete die Hansestadt eigene Briefmarken. Sie zeigen alle das Hamburger Stadtwappen hinter der Wertziffer.

Die Freie und Hansestadt Hamburg gab eigene Briefmarken vom 01.01.1859 bis 05.05.1867 heraus.

Insgesamt katalogisiert der Michel-Katalog 22 Hauptnummern. Als Motiv wurde die Nominale vor dem Hintergrund des Hamburger Stadtwappens abgebildet, der Name "Hamburg" stand oben auf der Briefmarke und unten das Wort "Postmarke". Links und rechts stand die Währungsangabe, bestehend aus den beiden Worten "Silber" und "Schilling". Von Hamburg ist ein Wasserzeichen bekannt.

Freie und Hansestadt Hamburg zur Briefmarkenzeit:

Staatsoberhaupt:            

    • Dr. Heinrich Kellinghusen (1859/1860)
    • Dr. Friedrich Sieveking (1861/1862/1865)
    • Dr. Nicolaus Ferdinand Haller (1863/1864/1866/1867)

Staatsform: Freie und Hansestadt

Größe: ca. 415,5 km²

Bevölkerung: ca. 200.000 Einwohner

Währung: 1 Mark Courant = 16 Schilling Courant

Briefmarken aus Hamburg im Online Shop bestellen

Sehen Sie sich gern im Online Shop des Deutschen Philatelie Services an und bestellen Sie unsere Briefmarken aus der Freien und Hansestadt Hamburg! Neben Briefmarken aus Hamburg bieten wir Ihnen auch weitere Marken zum Sammelgebiet Altdeutschland, wie dem Königreich Bayern, Herzogtum Braunschweig oder dem Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz. Haben Sie Fragen zu unseren Briefmarken aus Hamburg? Dann kontaktieren Sie uns gern jederzeit. Wir helfen Ihnen gern bei Ihrem Anliegen. Sollten Sie zudem Anregungen zu weiteren Sammelgebieten haben, können Sie uns das ebenfalls gern mitteilen und dafür unser Kontaktformular nutzen.

Zuletzt angesehen